Niemand muss sich positionieren

24. Oktober 2021 - Nicht nur außen-, sondern auch innenpolitisch haben in den letzten Jahren die Spannungen zugenommen. Der Systemdruck auf jedes Individuum wächst. Dabei vergessen wir oft, dass in erster Linie wir selbst als Gesellschaft die Macht und die Verantwortung haben diese Einflüsse zu stärken oder zu schwächen. Es ist leichter dem zu entkommen, als es aufrechtzuerhalten. Wir müssen uns nicht ständig Meinungen zu Reizthemen bilden. Wir müssen uns nicht positionieren. Weiterlesen...

Renommierter Virologe warnt vor Auslöschung großer Teile der menschlichen Bevölkerung

15. März 2021 - Dr. Geert Vanden Bossche ist unabhängiger Virologe und Impfstoffexperte und war früher bei der globalen Impfallianz GAVI und der Bill & Melinda Gates Foundation beschäftigt. Er steht damit alles andere als im Ruf ein Impfgegner zu sein. Am 6. März startete er mit folgendem Beitrag einen verzweifelten und medial nahezu unbeachteten Aufruf zum Überdenken der derzeitigen globalen Impfkampagne, deren Fehlerhaftigkeit es seiner Ansicht nach immer schwerer macht „sich vorzustellen, wie die Folgen der umfangreichen und fehlerhaften menschlichen Intervention in dieser Pandemie nicht große Teile unserer menschlichen Bevölkerung auslöschen werden.“ Stattdessen macht er sich für wirksamere Ansätze bei der Entwicklung von Impfstoffen stark. Er hofft damit Politik, Wissenschaftsgemeinde und Öffentlichkeit wachrütteln zu können, bevor es zu spät ist und die Pandemie endgültig außer Kontrolle gerät.

Globalpolitik.de unterstützt seinen Aufruf auf dieser bescheidenen Plattform und stellt eine deutsche Übersetzung bereit.

Weiterlesen...

Die Angst vor dem „Abschaum“

26. Januar 2021 - In den Niederlanden wurde am Wochenende landesweit gegen die Corona-Politik der Regierung protestiert. Am Ende richtete sich der Fokus der Medien wieder einmal einseitig auf die Krawallmacher. Eine eigene Mitverantwortung seitens der Berichterstatter oder eine objektive Analyse der gesellschaftlichen Krisensituation war nicht zu erwarten. Die „Süddeutsche Zeitung“ verbreitete am Montag gar larmoyant die Angst vor dem Bürgerkrieg. Weiterlesen...

Eine kleine Geschichte der Medienmanipulationen (3/3)

14. Januar 2021 - Mit dem Aufkommen des Druckes und erster Flugschriften durch herrschafts- und religionskritische Gruppen wurden die Herrschenden zu einer Intensivierung gängiger politischer Manipulationen mittels Medien geradezu genötigt. Denn erstmals gelang es damit auch machtfernen Akteuren eine breitere Masse an Rezipienten zu erreichen. Dies provozierte eine Gegenreaktion, eine herrschaftlich getragene Medienpropaganda zur Wahrung der Meinungshoheit. Weiterlesen...

Eine kleine Geschichte der Medienmanipulationen (2/3)

23. Dezember 2020 - Eine ganz gewöhnliche Aufgabe des Staates besteht darin Schutzvorrichtungen nach innen und außen einzubauen, um die herrschende Ideologie zu stützen und die politische Konstruktion vor Systemfeinden zu schützen. Machtwechsel sollen nur innerhalb eines bestimmten Rahmens möglich sein, der durch die Verfassung festgelegt wird. Damit werden regulative Maßnahmen geschaffen, um das Bewusstsein des Bürgers (um)zu formen. Weiterlesen...

Eine kleine Geschichte der Medienmanipulationen (1/3)

12. Dezember 2020 - Medienmanipulationen sind ein Reizthema heutiger Tage. Während die einen davon überzeugt sind, dass wir von den Medien nach Strich und Faden belogen und betrogen werden, sehen andere in diesen Behauptungen nur das Symptom einer zunehmend irrationalen Hysterie. Es folgt daher der Versuch ein wenig Rationalität in die Debatte zu bringen – ohne den Anspruch einer objektiven Wahrheit und in der Gewissheit selbst manipuliert zu sein. Weiterlesen...

Die Methode Trump

22. Juli 2020 - Die „Süddeutsche Zeitung“ veröffentlicht am 20. Juli die Analyse eines TV-Interviews, das der „Fox-News“-Journalist Chris Wallace in der vorigen Woche mit US-Präsident Donald Trump führte. Der Autor, dessen Artikel nicht als Kommentar gekennzeichnet ist, stellt allerdings nicht mit kühlem Kopf Position und Gegenposition dar, sondern betreibt einseitig Heldenverehrung (Wallace) und führt den Interviewten (Trump) vor. Was soll der Artikel beim Leser auslösen, muss man sich fragen. Weiterlesen...

Bezahlt Russland die Taliban für das Töten von US-Soldaten?

28. Juni 2020 - Gestern erschien auf der Online-Seite der FAZ ein Artikel, der unterstellt, Russland hätte Taliban-Kämpfer dafür bezahlt US-Soldaten in Afghanistan zu töten. Er bezieht sich auf einen bei der New York Times veröffentlichten Beitrag. Bei solch schwerwiegenden Vorwürfen gebietet es sich für einen Journalisten Recherchearbeit zu leisten. Stattdessen wird der Inhalt durch die FAZ komprimiert wiedergegeben, in gleicher Lesart und voller Spekulationen. Weiterlesen...

Money talks

08. Juni 2020 - Möglicherweise haben Sie es schon gelesen und falls nicht, werden Sie es wahrscheinlich nicht sofort glauben: Dem Pentagon sind zwischen 1998 und 2015 „rund“ 21 Billionen Dollar (englisch: „trillion“, also kein Übersetzungsfehler) verloren gegangen. Oder besser gesagt: Das Geld ist ausgegeben worden, ohne dass für die Verwendung irgendwelche Belege vorhanden sind. Wie lässt sich die Summe einordnen im Vergleich zu all den Vermögenswerten dieser Welt? Weiterlesen...

Die Selbstzerstörung der CDU

04. Juni 2020 - Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass der Youtuber und/oder Influencer „Rezo“ mit seinem kritischen Video „Die Zerstörung der CDU“ die deutsche Politik und Medienlandschaft aufscheuchte. Wohl nicht ganz zufällig ein Jahr später veröffentlicht er nun mit „Die Zerstörung der Presse“ einen Nachfolger. Das ist die Gelegenheit mal zurückzuschauen: Was hat sich seitdem im Mediendiskurs und in der Bewertung seiner Person und seines Beitrages getan? Weiterlesen...

Datum heute - Atomuhr online